Auf der Suche nach einem Sparring Partner für strategische Entscheidungen?
Feb. 12, 2022

Isabell Weiser, The Plate | Female February

Isabell Weiser, The Plate | Female February

„Mit jemanden gründen ist wie eine Heirat“

„The Plate“-Gründerin Isabell Weiser über die Suche nach dem richtigen Co-Founder, Networking und ihr internationales Remote-Team

„Ein eigenes Unternehmen gründen“ stand schon lange auf der Wunschliste von Isabell Weiser. Trotzdem entschied sie sich dafür, nach Abschluss ihres Studiums erstmal in die Unternehmensberatung zu gehen.

 „Ich habe mich früh bereit gefühlt zu gründen, aber es müssen viele Sachen stimmen“, erklärt die Jungunternehmerin die Entscheidung, zuerst einen Job bei Bain & Company anzunehmen.  6 Jahre später war es dann so weit: Im Februar 2021 gründete sie gemeinsam mit Nadine Erk ihr Start-up „The Plate“. 

„Die Idee zu sagen ‚Ich gründe jetzt‘ war eher dadurch getrieben, dass ich das richtige Thema zum richtigen Zeitpunkt gefunden habe“, erinnert sich die Unternehmerin an den Sprung ins kalte Wasser. Bei der Entscheidung habe es ihr geholfen, sich das Worst-Case-Szenario auszumalen und festzustellen, dass dieses gar nicht so dramatisch sei.  Im schlimmsten Fall würde sie sich eben wieder auf Jobsuche begeben.  „Mir ist bewusst, dass das ein Stück weit was mit Privileg zu tun hat“, fügt die Gründerin hinzu. Denn nicht jeder hat genug Eigenkapital, um ein paar Monate lang auf ein Einkommen zu verzichten. Darüber hinaus habe ihr geholfen, sich vorzustellen, was sie sich selbst als außenstehende Person raten würde. Denn oft ist man sich selbst gegenüber strenger und weniger optimistisch als gegenüber Freunden. 

Die Idee für „The Plate“ entstand über Umwege: Ihre Co-Founderin Nadine Erk wollte eine Entertainmentplattform im Kochbereich gründen. Wenig später stieß Isabell Weiser auf die Onlineplattform „Patreon“, die es Kreatoren erlaubt, auf Abo-Basis Content mit ihren Fans zu teilen. Daraus entwickelte sich im Laufe der Zeit die Vision, eine Art „OnlyFans“ für Köche zu kreieren: 

„Wir haben gesehen, mit wie viel Leidenschaft Köche ihr kulinarisches Handwerk teilen und wie wenig Geld sie damit verdienen. Wir hatten das Gefühl, dass da etwas fundamental falsch läuft. Ich habe mich in das Patreon-Konzept verliebt, wollte aber eine Plattform gründen, die Köchen die [für sie relevanten] Features an die Hand gibt.“ 

Auch Isabelle Weiser hat während des Lockdowns ihre Leidenschaft fürs Kochen entdeckt. Da die Unternehmensberaterin plötzlich nicht mehr auf Geschäftsreisen oder ins Restaurant gehen konnte, merkte sie, wie viel Freude ihr das Kochen machte.

Offensichtlich ist sie mit ihrem neuen Hobby nicht allein: Inzwischen hat The Plate 1,3 Millionen Dollar Pre-Seed Funding eingesammelt und ein sechzehnköpfiges Team aufgebaut. 

„Anfangs geht es sehr stark darum, schnell zu sein“, meint die Gründerin: „Man hat sehr viele Themen auf der Liste, die man einfach abarbeiten muss.“ Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, von Anfang an ein gutes Team aufzubauen. Dies fange bei der Wahl des richtigen Co-Founders an: 

„Mit jemanden zu gründen, ist wie eine Heirat. Es ist wahnsinnig wichtig, dass man offen kommuniziert, die Dinge, die gut laufen, lobt und schnell adressiert, was nicht gut läuft.“ 

Rückblickend würde sie anderen Gründern raten, sich bei der Mitgründer-Suche auch außerhalb des persönlichen Umfelds umzusehen: 

„Man kann durchaus mit Leuten gründen, die man ein bisschen weniger gut kennt. Man muss nur am Anfang viel Zeit miteinander verbringen und validieren, dass man die gleichen Werte hat. Ich [selbst] habe unbewusst meinen Pool immer sehr eingeschränkt.“ 

Außerdem empfiehlt sie anderen Jungunternehmern in der Start-up-Phase Menschen einzustellen, die schon Erfahrung mitbringen: 

„Man sollte eher darauf setzen, Leute zu finden, die ganz viel Expertise hereinbringen.“ 

Denn gerade als Gründer fehlt einem oft die Zeit, um Berufsanfänger einzuarbeiten. Darüber hinaus lässt sie sich in ihrer Hiring-Policy nicht von Landesgrenzen einschüchtern:  Ihr CTO und der Großteil ihres Tech-Teams sitzt in den Philippinen: 

„Wir haben unser Tech-Team von Anfang an in den Philippinen aufgebaut. Wir arbeiten [aber] wie ein deutsches Remote-Team ganz normal zusammen.“

Sie selbst merkt die geografische und kulturelle Distanz vor allem am Zeitunterschied: “Die Konsequenz ist, dass ich frühmorgens immer schon eine sehr volle Inbox habe”. Obwohl das internationale Remote-Modell für sie selbst gut funktioniert, empfiehlt sie anderen Gründern, ihren eigenen Weg zu finden: 

„Es gibt nicht die eine Lösung, die für alle passt. Es ist aber wichtig, die Augen offenzuhalten und sich die Möglichkeiten, die einem über den Weg laufen auch anzusehen.“ 

Obwohl sie nie aktiv „genetzwerkt“ hat, ist ein gutes berufliches Netzwerk „wahnsinnig wichtig“.  Ihr eigenes Netzwerk hat sich “von allein, aber nicht zufällig“ aufgebaut: 

„Ich war immer sehr interessiert daran, Leute kennenzulernen, aber nicht vor dem Hintergrund zu netzwerken. Ich glaube, wenn man ein Interesse hat an Leuten und ein bisschen umtriebig ist, dann baut sich das berufliche Netzwerk auf sehr natürliche Weise auf.“ 

Überhaupt ist für die Isabelle Weiser die Mischung aus dem Vertrauen auf die Intuition und dem Mut “groß zu denken” besonders für weibliche Führungskräfte ein wichtiges Thema! 

Mehr zum Thema Networking, die Zukunftspläne von „The Plate“ und die Mischung aus Intuition und Growth-Mindset findet ihr in unserem Podcast! 

 

Die Fragen:

02:05 Wann hast du dein Interesse am Gründen entdeckt?

03:30 Startup oder Beratung als erster Arbeitgeber - was würdest du empfehlen?

04:24 Wann hast du dich bereit zum Gründen gefühlt?

08:33 Wie kam die Idee zu The Plate? 

13:15 Wo steht The Plate gerade?

14:39 Tech Team auf den Philippinen - wie funktioniert das?

16:00 Wie funktioniert die Kommunikation bei euch?

18:40 Welche Rolle spielt Netzwerken für dich und dein Unternehmen?

21:30 Was möchtest du Networking-Neulingen auf den Weg geben?

24:36 Welche Hürden konntet ihr überwinden?

31:07 Wie die Balance zwischen Growth Mindset und Intuition halten?

35:02 Was hättest du gerne früher übers Gründen gewusst?

36:45 Was möchtest du anderen Gründer:innen auf den Weg geben?

 

Vielen Dank fürs reinhören!

 

ISABELL WEISER

- LinkedIn: https://de.linkedin.com/in/isabellweiser

- The Plate: https://www.instagram.com/the.plate.official/

 

Der #FemaleFebruary ist nur möglich dank der Unterstützung von Canva, deinem Design-Tool für alles, was mit Inhalten und Präsentationen zu tun hat. Canva bietet allen, die den Female February lesen oder hören, eine verlängerte Testphase für ihre Pro-Version an (die Kernfunktionen sind ohnehin kostenlos). Klicke hier, um die neue Art der Content Creation in Teams 45 Tage lang zu testen.

Link dazu: https://canva.me/femalefebruary

 

DU GRÜNDEST EIN STARTUP?

Falls du bei deiner Startup Gründung Hilfe brauchst, meld dich gerne. Fabian, der Host dieses Podcasts, arbeitet mit diversen Startups die zwischen Pre-Seed und Series A stecken zusammen und vielleicht kann er dir ja auch helfen: https://jungunternehmerpodcast.com/startup-advisory

 


See acast.com/privacy for privacy and opt-out information.