Auf der Suche nach einem Sparring Partner für strategische Entscheidungen?
Feb. 17, 2022

Aiga Senftleben, Billie | Female February

Aiga Senftleben, Billie | Female February

130 Millionen USD für ein in der Schwangerschaft gegründetes Fintech

Aiga Senftleben hat Billie während ihrer Schwangerschaft mitgegründet. Billie überträgt das aus dem B2C bekannte buy now, pay later Konzept in den B2B-Bereich. Mit einem Funding von insgesamt 130 Millionen USD und rund 150 Mitarbeitern bezeichnet sie Billie zurecht als “halb Unicorn”. Die gelernte Juristin konnte in ihrer Zeit bei PayPal und einem anderen deutsch FinTech Startup viel lernen und somit zahlreiche Fehler bei der eigenen Gründung vermeiden. Wir sprechen über den aktuellen Stand von Billie und darüber, wie Aiga Familiengründung mit Unternehmensgründung verbinden konnte


„Konkurrenz belebt das Geschäft“

Die Juristin und „Billie“-Gründerin Aiga Senftleben über ihr FinTech-Startup und die Vereinbarung von Unternehmensgründung und Familiengründung 

Als Aiga Senftleben 2016 gemeinsam mit Christian Grobe und Matthias Knecht ein Unternehmen gründete, war sie bereits schwanger. „Familiengründung ist auch eine Gründung. Es ist etwas, das man plant, aber auch etwas, das einem irgendwie passiert“, meint Aiga Senftleben zum Timing dieser doppelten Gründung: „Ich sage immer, dass ich zwei Kinder habe. Billie und Paul. Billie war immer das anstrengendere Kind.“  

Dank guter Kommunikation ließ sich ihre parallel stattfindende private und geschäftliche Gründung gut vereinbaren: 

„Ich habe im Vorfeld mit dem Vater des Kindes und meinen Mitgründern gesprochen. Natürlich passiert rechts und links immer was, aber es bringt trotzdem etwas, sich genau zu überlegen, wie man es haben will oder wie es funktionieren könnte.” 

Vor allem eine klare Kommunikation der Erwartungshaltungen hat dazu beigetragen, dass die Babypause effektiv in die Gründungsphase eingebaut werden konnte:

„Erwartungshaltungen muss man vorher besprechen. Es bringt auch nichts nach 6 Wochen zurückzukommen und dann unglücklich zu sein, weil man denkt, seinem Kind geht es schlecht. Andersrum sollte man vielleicht nicht im Gründungsteam sein, wenn man eineinhalb Jahre [in Karenz gehen] will“, meint die Unternehmerin zum Thema Elternzeit. Abgesehen davon lässt sich ein Baby im Gegensatz zum Burnout oder Krankheitsfall im Voraus einplanen. 

Geschadet hat Aiga Senftleben’s Schwangerschaft dem Unternehmen jedenfalls nicht: Inzwischen hat sich Billie mit über 100 000 Geschäftskunden als marktführendes FinTech-Unternehmen im Start-up-Firmament etabliert. Auch eine Partnerschaft mit Klarna und eine im vergangenen Herbst eingesammelte Fundingrunde von 100 Millionen Euro zählen zu den Meilensteinen des inzwischen fünf Jahre alten Start-ups.

„Buy Now, Pay Later“ im B2B Bereich ist noch total in den Kinderschuhen. Wir waren die Ersten, die sich wirklich darauf spezialisiert haben“, erklärt die Gründerin den rasanten Aufstieg ihres Start-ups. Dass die Konkurrenz immer größer wird, sieht Aiga Senftleben vor allem als gutes Zeichen: 

„Dass es viele Unternehmen gibt, die auf das Thema setzen, ist sehr positiv. Konkurrenz belebt das Geschäft. Und es zeigt, dass der Markt groß genug ist, sodass mehrere Player überleben können.“ 

Außerdem sieht sie die immer größere werdenden Summen, die nicht nur in ihr eigenes Unternehmen, sondern das ganze Feld investiert werden, als vielversprechend: 

„Finanzierungsrunden sind immer eine extreme Validierung deines Business. Das machen die nicht aus Nettigkeit, sondern weil sie denken, dass das sinnvoll ist.“  

Was Billie angeht, ist die Gründerin besonders stolz darauf, dass das Start-up den weltweiten Markt aktiv mitgestaltet: „B2B „Buy Now, Pay Later“ ist ein neues Geschäftsmodell, das tatsächlich aus Deutschland kommt. Wir sind kein Copycat-Unternehmen“, stellt die Jungunternehmerin klar. 

Trotz ihrer beeindruckenden Vita gelangte die Juristin mehr oder weniger zufällig in die Start-up-Welt: Denn da es ihr schlicht und einfach an Vorbildern in ihrem Umfeld fehlte, zog sie eine Unternehmensgründung überhaupt nicht in Erwägung. Dass sie heute in der Geschäftsführung eines inzwischen auf 640 Millionen Euro geschätzten selbst gegründeten Unternehmens sitzt, ist nicht auf einen expliziten Gründungswunsch. Es ist das Resultat eines Schritt für Schritt gegangenen Weges: 

Nach Abschluss ihres Jurastudiums arbeitete die Gründerin anfangs ganz klassisch in einer Kanzlei. Erst als sie zu Paypal wechselte, kam sie überhaupt mit FinTech in Berührung. Nach einem weiteren Abstecher in einem diesmal deutschen Start-up gründete sie mit den Worten „Lass uns lieber selbst was machen“ ihr eigenes Unternehmen:

„Positiv überrascht hat mich, dass man das wirklich hinkriegt. Ich sehe uns Gründer noch an einem Esstisch sitzen und jetzt sind es 150 Leute“, meint Aiga Senftleben zum weiten Weg, den sie gemeinsam mit Billie zurückgelegt hat: 

„Das ist wie eine Wanderung. Erst wenn du dich umblickst, siehst du, wie weit du gekommen bist. Das ist schon ein cooles Gefühl.”


Kurz gesagt: Aiga Senftleben ist nicht nur der lebende Beweis dafür, dass Baby und Start-up sich sehr wohl vereinbaren lassen. Ihr Beispiel zeigt uns auch, dass man Schritt für Schritt viel weiterkommen kann, als man sich in seinen wildesten Träumen ausgemalt hat. 


Neugierig geworden?  

Wenn ihr erfahren wollt, warum Aiga Senftleben Billie als „ein halbes Unicorn“ bezeichnet, wie sie Innovation betreibt und warum sie keine Tipps gibt, aber gerne Fragen beantwortet, dann hört rein in den Podcast…

Die Fragen:

  • 3:12 Wann hast du deine Faszination am Gründen entdeckt?
  • 8:32 Welche Erfahrungen konntet ihr bei eurer vorherigen Arbeit in Startups mitnehmen?
  • 12:45 Was macht ihr genau?
  • 14:30 Ist Clarna Vertriebspartner für euch?
  • 17:26 Was hebt euch von der Konkurrenz ab?
  • 19:13 Eckdaten zum Unternehmen
  • 23:13 Wie war es in der Schwangerschaft zu Gründen?
  • 29:30 Was hättest du gerne früher übers Gründen gewusst?
  • 32:42 Welche Rolle spielt Networking für dich?
  • 35:29 Worauf bist du besonders stolz?
  • 38:11 Was möchtest du anderen Gründern auf den Weg geben?
  •  

Vielen Dank fürs reinhören!

 

AIGA SENFTLEBEN:

 

Der #FemaleFebruary ist nur möglich dank der Unterstützung von Canva, deinem Design-Tool für alles, was mit Inhalten und Präsentationen zu tun hat. Canva bietet allen, die den Female February lesen oder hören, eine verlängerte Testphase für ihre Pro-Version an (die Kernfunktionen sind ohnehin kostenlos). Klicke hier, um die neue Art der Content Creation in Teams 45 Tage lang zu testen. Link dazu: https://canva.me/femalefebruary

 

DU GRÜNDEST EIN STARTUP?

Falls du bei deiner Startup Gründung Hilfe brauchst, meld dich gerne. Fabian, der Host dieses Podcasts, arbeitet mit diversen Startups, die zwischen Pre-Seed und Series A stecken zusammen und vielleicht kann er dir ja auch helfen: https://jungunternehmerpodcast.com/startup-advisory

 


See acast.com/privacy for privacy and opt-out information.